24/7-PRODUKTION FÜR MEDIZINTECHNISCHE PRODUKTE

26/06/2018
Plastverarbeiter

Wide 1 header per press review piovan

Die Spritzgießmaschinen laufen 24 Stunden täglich an sieben Tagen in der Woche mit einem Mindestmaß an menschlicher Beteiligung und ohne nächtliche Beaufsichtigung. So funktioniert die automatische Fabrik für medizintechnische Produkte, die vor drei Jahren eröffnet wurde. Durch die von einem Peripherie-Geräte-Hersteller gelieferten Systeme für Transport, Beschickung und Entfeuchtung wird eine Industrie-4.0- und Lights-out-Fertigung erst möglich. Die Behandlung und das Handling der Granulate verwaltet und reguliert eine Software, die dem Bediener jederzeit einen Fernzugriff auf die Parameter des Prozesses und die Kontrolle über die korrekte Funktionsweise der Apparate erlaubt, ohne dass er die Produktionsstätte betreten muss.

Niemand schaltet die Lampen an, wenn die Dämmerung hereinbricht, weil kein Licht gebraucht wird – in Einklang mit der Philosophie eines höheren Grades der Automatisierung des Produktionsprozesses. Bei der Lights-out-Fertigung ist die menschliche Beteiligung auf ein unverzichtbares Minimum beschränkt, die Maschinen arbeiten 24 Stunden täglich, werden von Robotern bedient und von der hochentwickelten Software überwacht.

Linie von Industrie 4.0 und wird im Werk Nordson Medical in Loveland, Colorado, USA, erfolgreich umgesetzt. Das Werk wurde 2015 mit dem Vorsatz in Betrieb genommen, die Produktion weitestmöglich zu automatisieren. In einem großen Reinraum der Klasse 100.000 mit einer Fläche von 3.500 Quadratmetern – praktisch die gesamte Spritzgussabteilung – arbeiten pausenlos bei Tag und bei Nacht an sieben Tagen in der Woche sechsundfünfzig Spritzgießmaschinen mit einer Schließkraft von 15 bis 200 t und einer Produktionskapazität von 1,2 Mio. Stück täglich. Diese medizintechnischen Produkte werden unter kontrollierten Bedingungen hergestellt und in jeder Phase überwacht, um die höchsten Qualitäts- und Sicherheitsstandards zu gewährleisten.

 

Lesen Sie den Artikel, der auf Plastverarbeiter publiziert wurde.